Stressbewältigung mit Autogenem Training

Seminarleiterin: Kerstin Marquardt

Jeder Mensch hat Stress. Stress ist der Zustand, der die Belastungen, Anstrengungen und Ärgernisse beschreibt, denen ein Lebewesen ausgesetzt ist. Stress ist aber auch ein lebensnotwendiger Vorgang und ein ganz natürlicher, evolutionärer Verteidigungsmechanismus. Er treibt uns an.

Ein großer Faktor in der heutigen Zeit ist der Leistungsdruck. Überall wird mehr gefordert. In der Wirtschaft muss mehr produziert und mehr umgesetzt werden. Um gut zu sein, muss man besser werden. Ein Ende dieser Spirale ist nicht in Sicht. Die schnelllebige heutige Zeit, dass Überangebot an Freizeitaktivitäten, die Masse an weltweiten Informationen, sowie die vielen kleinen und großen persönlichen Probleme tun ihr Übriges, um uns aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Das Autogene Training ist ein Entspannungsverfahren, das Ihnen ermöglichen soll, durch den Abbau körperlicher Anspannung den Zustand innerer Ruhe und Gelassenheit zu erreichen.

Jeder kann Autogenes Training lernen. Wichtig ist das selbständige (=autogene) Üben zu hause.

Je nach Erschöpfungszustand des Körpers und der Seele, wird es schneller oder langsamer gehen, den Zustand von Entspanntheit und Gelassenheit zu erreichen.

Das Autogene Training (AT) wurde von Prof. Dr. Dr. Johannes Schultz, einem Berliner Psychiater und Neurologen, in den dreißiger Jahren entwickelt. Er fragte Hypnosepatienten nach ihrem körperlichen Befinden während der Hypnose und baute darauf ein Trainingsprogramm auf.

AT gehört zu den Techniken konzentrativer Selbstentspannung. Durch Selbstsuggestion wird eine direkte Beeinflussung des vegetativen Nervensystems erreicht. Diese Selbstsuggestion erfolgt durch intensive, gefühlsbetonte Vorstellungen, die sich auf die Funktionen des vegetativen Nervensystems beziehen und auf eine gesamtorganische Ruhigstellung abzielen. Intensive Vorstellungen lösen Gefühle und gleichzeitig vegetative Funktionen aus.

Die Grundübungen des Autogenen Trainings sind:

Die Schwere führt zu Muskelentspannung
Die Wärme führt zu Gefäßerweiterung
Die Atemberuhigung führt zu Gelassenheit
Die Herzberuhigung führt zu Innerer Ruhe/Frieden finden
Die Sonnengeflechtsübung führt zur Bauch-Entspannung
Die Kopfübungen führen zu Innerem Abstand

GESETZE DER SELBSTSUGGESION

Alles, was ich mir bildhaft vorstelle, hat die Tendenz sich zu verwirklichen.

Wenn Wille und Vorstellungskraft gegeneinander stehen, siegt immer die Vorstellungskraft.

Wenn ich etwas unbedingt will, erreiche ich oft das Gegenteil. Gesetz von der das Gegenteil bewirkenden Anspannung.

Je mehr Aufmerksamkeit ich einer Sache gebe, umso größer wird sie.

Wenn Wille und Vorstellungskraft zusammen kommen, addieren sie sich nicht sondern werden multipliziert.

Zurück

 
  ©2006 Brücke zum Selbst. Alle Rechte vorbehalten